Samstag, 30. Mai 2015

Wir sind umgezogen...

nach fast 3 Jahren erfolgreichem Blogging auf dieser Plattform (~120.000 Aufrufe) habe ich mich entschieden, meinen Blog nun unter der Domain meines Unternehmens db Berater GmbH weiter zu führen. Wer regelmäßig auf dem Laufenden bleiben möchte, der besucht meinen Blog nun unter einer der folgenden Adressen:

http://www.sqlmaster.de

oder

http://www.db-berater.de/sql-server-blog/

Da ich die Webpräsenz meines Unternehmens aufgefrischt habe, war das natürlich die beste Gelegenheit, so auch meinen Blog mit umzuziehen.

DANKE!

An alle Leser (Innerhalb von 2,5 Jahren ca. 120,000 Zugriffe) ein herzliches Dankeschön dafür, dass mein Blog als Hilfe und Information der Community bisher gute Dienste geleistet hat und auch über die Grenzen Deutschlands bekannt geworden ist.

64390 Erzhausen, 30.05.2015
Uwe Ricken

Microsoft Certfied Master: SQL Server 2008
Microsoft Certfied Solutions Master: Charter – Data Platform

Samstag, 4. April 2015

GUID vs INT/IDENTITY als Clustered Key

Immer wieder hört oder liest man, dass ein Clustered Index möglichst fortlaufend/aufsteigend organisiert sein soll. Am besten sei immer ein Clustered Index mit möglichst kleinen Datentypen (z. B. INT); außerdem sollte ein Clustered Index nach Möglichkeit nicht aus zusammengesetzten Attributen bestehen. Die mit Abstand größte Abneigung besteht bei vielen Entwicklern gegen den Einsatz von GUID als Clustered Keys. Die generelle “Verteufelung” von GUID ist nicht gerechtfertigt – GUID sind in einigen Workloadmustern performanter als die “Heilige Kuh” IDENTITY (1, 1).

Samstag, 7. Februar 2015

Initialgröße von Protokolldatei in Verbindung mit SHRINKFILE

Einen Tag nach der SQL Konferenz in Darmstadt habe ich Zeit gehabt, meine Emails zu bearbeiten. Unter den vielen Emails war eine interessante Frage eines Teilnehmers des SQLSaturday in Slowenien, die sich mit der Größe der Protokolldatei einer Datenbank beschäftigte.

Eine Datenbank (einfache Wiederherstellung) besitzt eine Protokolldatei mit einer Größe von 76 GB. Der DBA möchte das Protokollmedium auf eine moderate Größe von 100 MB verkleinern. Trotz mehrerer Versuche lies sich die Protokolldatei auf lediglich 1.250 MB verkleinern. Warum das Protokollmedium sich nicht weiter verkleinern lies, beschreibt dieser Artikel.

Sonntag, 11. Januar 2015

SQL Server Konferenz in Darmstadt

Liebe SQL Gemeinde; es ist mal wieder soweit. Auch 2015 wird die im letzten Jahr ins Leben gerufene Konferenz “SQL Server Konferenz” wieder in Darmstadt ihre Tore öffnen. Ähnlich wie in meinem Artikel über den PASS Summit 2014 möchte ich mit diesem Artikel die Vor- und Nachteile eines Besuchs der SQL Server Konferenz aus meiner persönlichen Sicht beschreiben.

Samstag, 10. Januar 2015

Clustered Key – variable oder feste Länge

In LinkedIn wurde eine interessante Frage diskutiert, die in ihrem Ursprung zwar nicht unmittelbar mit dem Titel dieses Artikels zusammenhängt, mich aber auf Grund der abgebildeten Datenstruktur zu der Fragestellung dieses Artikels anregte. Dieser Artikel beschreibt, warum ein Clustered Index nach Möglichkeit immer einen Datentypen mit fester Länge besitzen sollte.

Samstag, 3. Januar 2015

INTERN: Änderung der Größe eines Datenfeldes

Auf Grund zahlreicher Emails unter MVP-Kollegen bin ich der Frage nachgegangen, wie sich die Änderung der Größe eines Datenfeldes mit fester Größe auf den Datenkonsum auswirkt. Ein weiterer sehr interessanter Aspekt war der Frage, wie sich die Änderung der Datengröße auf das Transaktionsvolumen auswirkt. Der nachfolgende Artikel geht diesen Fragen nach und beleuchtet die internen Prozesse des Vorgangs.

Sonntag, 28. Dezember 2014

Kombinierte Indexe richtig definieren

Ganz aktuell habe ich bei einem Kunden ein Problem in einer Abfrage entdeckt, die trotz “korrektem” Index nicht optimal ausgeführt wird. Das Problem war relativ schnell gefunden; die Reihenfolge der Attribute im Index waren nicht korrekt implementiert. Der Artikel beschreibt, wie wichtig bei der Erstellung von Indexen die Berücksichtigung von Abfragemustern ist.

Freitag, 14. November 2014

Logins und Serverrollen ermitteln

Grundlage aller Serveranalysen im Rahmen von Sicherheitsüberprüfungen ist eine Übersicht über die verfügbaren Logins (Server Prinzipale) und ihre Gruppenzugehörigkeit. War es seit der Version 2005 bis zur Version 2008 R2 noch möglich, mit Hilfe einer PIVOT-Abfrage die Zugehörigkeiten zu festen Serverrollen abzufragen, wurde mit Version 2012 die erstmals die Möglichkeit gegeben, eigene Serverrollen zu definieren. Wie dennoch eine Übersicht aller Berechtigungen ausgegeben werden kann, zeigen die folgenden Skripte im Zusammenhang mit einer umfangreichen Erläuterung zu den festen Serverrollen in Microsoft SQL Server.

Freitag, 7. November 2014

Rangfolge von Datentypen – Auswirkung auf Abfragen

In dem zuvor geschriebenen Artikel “Warum korrekte Datentypen für WHERE-Klauseln wichtig sind” wurde beschrieben, wie wichtig es ist, dass in den WHERE-Klauseln immer die richtigen Datentypen verwendet werden. Dieser Artikel zeigt, dass neben der Wahl der korrekten Datentypen bei Abfragen auch die Datentypen selbst eine wichtige Rolle für eine optimale Ausführung spielen.

Freitag, 24. Oktober 2014

SCAN, SEEK und PARALLELITÄT in REALITÄT

Dieser Beitrag ist nicht ganz ernst gemeint und soll nur eine Brücke schlagen zwischen der eher langweiligen Theorie bei der Abfrage von Daten und der Realität; also viel Spaß beim Lesen!